Menü
Archiv

Sprachenlernen
Fremdsprachen? Habe ich in der Tasche!

Mit ,,Fluently“ könnt ihr kostenlos über euer Smartphone Vokabeln lernen. | Bild: Tom Klose

Sprachenlernen Fremdsprachen? Habe ich in der Tasche!

Mit ,,Fluently“ könnt ihr kostenlos über euer Smartphone Vokabeln lernen. | Bild: Tom Klose
 

01 Jul 2021

Elisa Berger und Torben Ziegler haben zusammen ihre erste eigene App programmiert. „Fluently“, ein Vokabeltrainer. Die beiden haben uns erzählt, welcher große Traum dahintersteckt und was die App besonders macht.

Tom Klose

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Sommersemester 2021
ModerationPolitikKultur

Zum Profil

Lisa Bidlingmeyer

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Sommersemester 2021
Innovation

Zum Profil

 „Tu heute etwas, worauf du morgen stolz sein kannst.“ Wer im Internet nach Motivationssprüchen sucht, findet diesen Satz gleich an erster Stelle. Elisa und Torben, 19 und 21 Jahre alt, haben ihn in die Realität umgesetzt und ihre eigene App „Fluently“ programmiert. Ein Vokabeltrainer made in Stuttgart. Vorgestellt wird er heute auf der MediaNight.

Das Strahlen und der Stolz im Gesicht der beiden, wenn sie von „ihrem Baby“ sprechen, ist im Gespräch nicht zu übersehen. Torben, der wie seine Projektpartnerin im 4. Semester Mobile Medien studiert, erzählt: „Ich wollte was entwickeln, das ich später meinen Freunden und meiner Familie zeigen und darüber sagen kann: ,Guckt mal, das ist mein Werk.’“

Nach einem halben Jahr intensiver Arbeit ist ihr Werk jetzt für Android Smartphones im Google Play Store verfügbar.
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.hdmstuttgart.foreignlanguagelearnersapp

 „Ich hatte immer schon Lust, eine App zu entwickeln, die Menschen weiterhilft.“  – Elisa Berger

Karteikarten mit Vokabeln handschriftlich zu erstellen ist vor allem eins: viel Arbeit. Elisa und Torben haben dieses System deshalb digitalisiert und es nutzerfreundlich gestaltet. Dass die beiden nicht die Ersten sind, die eine App zum Vokabellernen entwickelt haben, wissen sie. Das Besondere an „Fluently“ sei laut Elisa aber das ,,Community-Feeling“. 

Die App bietet die Möglichkeit, Vokabellisten anderer User*innen herunterzuladen. Diese kann man zudem mit eigenen Vokabeln ergänzen.

Bildung statt Beliebtheit 

Einige interaktive Features haben die beiden bewusst ausgelassen. So gibt es auf „Fluently“ beispielsweise keine Like- oder Follow-Funktion. Die App soll möglichst neutral bleiben: ,,Ich kenne das von anderen Apps, da geht man dann nur noch nach Followern oder Beliebtheit. Bei uns soll die Bildung im Vordergrund stehen.“, erklärt Torben. 

Den Zugang zu Bildung haben aber nicht alle Menschen. Gerade in ärmeren Ländern mangelt es oft an Büchern, Schulen oder Bibliotheken. Ein Smartphone dagegen hat laut einer Statistik des Pew Research Centers aber rund ein Drittel der Weltbevölkerung, Tendenz steigend. „Wenn nur eine Person auf der Welt die App runterlädt und deswegen eine Eins im Test schreibt, dann reicht mir das schon.”, erzählt Torben weiter.

Screenshots vom Design der App. | Bild: Elisa Berger und Torben Ziegler
Das Logo der App. | Bild: Elisa Berger und Torben Ziegler

Mit dem Designen oder Programmieren von Apps Geld zu verdienen können sich beide gut vorstellen. Das nächste TikTok wird es aber nicht werden: „Ich möchte nicht, dass man nach Apps, die ich rausbringe, süchtig wird, sondern dass man sie bewusst nutzt, weil sie einem etwas bringen.“, sagt Elisa. 

Wer sich mit den beiden Entwickler*innen persönlich unterhalten möchte, dem bietet sich heute auf der MediaNight die Möglichkeit dazu. Dann vielleicht sogar in einer anderen Sprache. 
https://www.hdm-stuttgart.de/medianight/projekt?pid=3594