Abwehrspieler Christian Heintz beim Training. | Bild: Christopher Müller

edit.Edge Auf Krücken
„Eintrittskarte zurück ins Leben“

Abwehrspieler Christian Heintz beim Training. | Bild: Christopher Müller

10 Dec 2018

Der Albtraum eines jeden Fußballers: eine Bein-Amputation. Christian fürchtete, nie wieder seiner Leidenschaft nachgehen zu können. Einbeinig kicken – wie kann das gehen? Ein Flyer in der Klinik läutete die zweite Halbzeit des Sportlers ein.

Moritz Osswald

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2017
ReportagenMusikGesellschaftLokaljournalismus

Zum Autorenprofil

Joel Lischka

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2017
SportGeschichtePolitikWirtschaft

Zum Autorenprofil

Tobias Bachmann

4. Semester Crossmedia-Redaktion/Public Relations Vertiefungsrichtung CR
seit Wintersemester 2017
VideoproduktionRadiomoderationSportjournalismus

Zum Autorenprofil

Christopher Müller

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2017
Social MediaFotografieModerationReportage

Zum Autorenprofil

Jennifer Dypka

Crossmedia-Redaktion/ Public Relations
seit Wintersemester 2017
SEOCMSUmweltLifestyle

Zum Autorenprofil
Ein neues Leben für Christian: Der Amputierten-Fußball gab ihm Mut und Kraft.

Regelwerk Amputierten-Fußball

  1. Als Amputierter wird bezeichnet, wem ein Bein oder ein Arm fehlt oder wenn ein Arm oder Bein verkürzt ist, z. B. durch eine Dysmelie.
  2. Damen und Herren spielen in einem Team.
  3. Die Spieler sollen zwei Hände aber nur ein Bein haben.
  4. Der Torwart soll zwei Beine aber nur einen Arm haben.
  5. Gespielt wird ohne Prothesen und mit Unterarmgehstützen aus Metall.
  6. Das Spielfeld beträgt 51 x 31 m.
  7. Das Tor ist kleiner als beim zweibeinigen Fußball: H 2 m, B 3 m, T 1 m.
  8. Der Ball entspricht dem FIFA-Standard.
  9. Die Mannschaft hat eine Stärke von 5 Spielern plus Torwart.
  10. Spieldauer: Zwei Halbzeiten à 25 Minuten, 15 Minuten Unterbrechungspause.
  11. Gelegentlicher Kontakt zwischen dem Ball und einer Krücke ist erlaubt. Die Krücken sollten jedoch nicht benutzt werden, um den Ball nach vorne zu spielen.
  12. Stoppen oder die Weitergabe des Balles mit den Krücken wird als Handspiel gewertet.

Quelle: Anpfiff Hoffenheim