Menü
Die App EDUPSY soll es Kindern und Jugendlichen ermöglichen, sich Wissen zu Themen der Psychologie anzueignen. | Bild: Matthias Burckhardt, Janne Hinrichs, Teresa Mary Kutzner, Cassian Roser

Psychologie Aufklärung statt Stigmatisierung

Die App EDUPSY soll es Kindern und Jugendlichen ermöglichen, sich Wissen zu Themen der Psychologie anzueignen. | Bild: Matthias Burckhardt, Janne Hinrichs, Teresa Mary Kutzner, Cassian Roser

05 Feb 2021

EDUPSY ist eine interaktive Lernplattform, die Schüler*innen mit den wichtigsten Themen der Psychologie vertraut macht. Dafür gibt es einen täglichen Kurzinput und wöchentliche Aufgaben. Wir haben mit dem Entwicklerteam über die Grundidee gesprochen.

Jonah Constantin Schua

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2020

Zum Profil

Pascal Eichner

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2020
KulturSpracheMusik

Zum Profil

Was hat euch dazu bewegt, eine solche Software zu gestalten?

Matthias: Medieninformatik ist mein zweites Studium. Davor habe ich Sozialpädagogik studiert. Das Thema hat mich schon immer bewegt. Oft empfand ich es als großen Mangel, dass vielen nicht klar ist, was eine gesunde Psyche und ein gutes Zusammensein ausmachen. Ich finde, das sind ganz zentrale Themen, und ich wünsche mir, dass das Wissen darüber mehr in der Gesellschaft und dem Bildungssystem Einzug hält. Psychische Krankheiten wurden in Deutschland immer noch sehr stigmatisiert. Wir sind da im Vergleich zu vielen anderen Ländern wirklich hinterher.

Woher habt ihr die Informationen zu den psychologischen Inhalten von EDUPSY?

Matthias: Durch mein Studium konnte ich schon einiges dazu beitragen. Außerdem schöpfe ich das inhaltliche Wissen aus meiner Ausbildung zum Gestalttherapeuten. Jedoch haben wir bisher nur beispielhaft gearbeitet. EDUPSY ist ein Semesterprojekt, weshalb die Zeit knapp war und wir uns eher darauf konzentriert haben, wie sich unsere Idee als Software umsetzen lässt.

Was waren softwaretechnisch die Herausforderungen? Wie können wir uns euer Konzept vorstellen?

Teresa: Die Grundidee war ursprünglich, eine Website zu bauen. Wir wollen aber, dass man von überall auf unsere Inhalte gleichermaßen zugreifen kann. Deshalb haben wir uns dann dazu entschieden eine Progressive-Web-App zu entwickeln. Das bedeutet, dass jeder, der ein mobiles Endgerät hat, sich diese Website herunterladen kann. So wird die Anwendung auf dem Endgerät wie eine normale App funktionieren. Dadurch sind wir auf Smartphones und Tablets, aber auch auf dem PC verfügbar. Das macht es für Schüler und Studenten sehr attraktiv.

Können wir EDUPSY schon nutzen?

Cassian: Eine Lerneinheit haben wir schon komplett entworfen. Das ganze Thema ist aber ziemlich groß gedacht. Im Verlauf des Semesters haben wir gemerkt, dass einzelne Elemente länger brauchen als gedacht. Was wir bisher gebaut haben, ist nur das Grundkonzept. Vielleicht geben wir das Projekt auch an ein nächstes Semester weiter, dann könnten Features verfeinert und inhaltlich stärker gearbeitet werden. Besonders gespannt sind wir auch auf das Feedback auf der Media Night. Man weiß nie, ob eine Software auch so ankommt, wie man sich das vorstellt.

Unsere Kommilitoninnen haben die App für euch rezensiert. Ihren Artikel findet ihr unter diesem Link.