Symbolbild: Jeden Tag Zigaretten und Alkohol – 30 Jahre lang | Bild: Luca Gröning

edit.Challenge Alkoholismus
Ein Leben lang Alkoholiker

Symbolbild: Jeden Tag Zigaretten und Alkohol – 30 Jahre lang | Bild: Luca Gröning

22 Jan 2020

30 Jahre an der Flasche. Tagein, tagaus. Aber Claus-Dieter hat es in letzter Sekunde geschafft – er ist trocken. Heute hilft er dabei, nasse Alkoholiker ins Trockene zu holen. Doch er selbst sagt: „Einmal Alkoholiker, immer Alkoholiker.“ 

Luca Gröning

Crossmedia Redaktion / Public Relations
seit Sommersemester 2019
MusikGesellschaft

Zum Autorenprofil

Claus-Dieter erzählt aus dem Jahre 1984. Gemeinsam mit seinen Kindern ist er auf dem Cannstatter Wasen. Er bestellt ein Bier nach dem anderen, dazwischen immer wieder einen Kurzen. Als er am Abend mit dem Auto nach Hause fährt, wird er von der Polizei aus dem Verkehr gezogen. Alkoholtest: 3,6 Promille. Nicht zum ersten Mal wird ihm der Führerschein entzogen. Als die Polizeibeamten die 14-jährige Tochter fragen, wie viel denn der Vater getrunken habe, sagt diese nur: „Nach dem 16. Maß Bier habe ich aufgehört zu zählen.“

Claus-Dieter möchte ohne Nachnamen erwähnt werden. Mittlerweile ist er 73 Jahre alt und immer noch Alkoholiker. Trockener Alkoholiker. Aber: „Einmal Alkoholiker, immer Alkoholiker.“ 
Alkoholismus kann in verschiedenen Varianten auftreten: Spiegeltrinker, die gewisse Mengen an Alkohol brauchen, um überhaupt zu funktionieren. Die Quartalstrinker, die sich einmal im Vierteljahr total betrinken und den Konsum dann wieder in den Griff bekommen. Und dann gibt es Trinker wie Claus-Dieter früher einer war: den "Rund um die Uhr-Säufer".

„Ein Säufer ist nicht nur ein Säufer. Er ist alkoholkrank.“ – Claus-Dieter

Claus-Dieter hat seine Geschichte schon mehrmals erzählt. Das merkt man an seiner pointierten Art zu berichten. Bereits im jungen Alter von zwölf Jahren beginnt sein Alkoholkonsum. Gelegentlich stiehlt er die ein oder andere Flasche Bier im Laden, um sich Mut für die Schule anzutrinken. Er ist ein schwacher Schüler, deshalb bringen ihn Angst vor seinem Lehrer und die schulischen Aufgaben, zum Trinken. Über die Jahre wächst sein Selbstbewusstsein, auch die Schulzeit geht vorbei – der Alkohol jedoch bleibt. „Ein Säufer ist nicht nur ein Säufer. Er ist alkoholkrank.“ 

202 Menschen sterben täglich 
durch riskanten Alkoholkonsum oder durch den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak in Deutschland.
1,77 Millionen Menschen
im Alter zwischen 18 und 64 Jahren sind aktiv alkoholabhängig in Deutschland. 
133,8 Liter pro Kopf
wurde in Deutschland 2016 an alkoholischen Getränken getrunken. Das entspricht 9,5 Liter reinem Alkohol.  
Durchschnittlich trinken Männer deutlich mehr als Frauen. 
Quelle:
– Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, Jahrbuch Sucht 2018
– BKA Bundeskriminalamt Wiesbaden 2017 
– Effertz 2015  

Claus-Dieter ist zu jeder Tageszeit betäubt. Ein sogenannter "Dreidecker", er trinkt Alkohol, raucht Joints und schluckt Tabletten. Zudem an die 60 Zigaretten pro Tag – das sind drei Schachteln. Alles so getaktet, dass die Drogen die perfekte Wirkung für ihn entfalten. Tagsüber konsumiert er die Tabletten, die den gleichen Effekt wie flüssiger Alkohol entfachen, abends ab 18 Uhr bis morgens um 2  säuft er. An die Tabletten kommt er über Kontaktpersonen aus verschiedenen Apotheken Stuttgarts. „Das wäre heute so auch nicht mehr denkbar“, sagt Claus-Dieter.   

Eine lange Zeit merkt keiner so richtig, dass er Alkoholiker ist. Eine Alkoholfahne aus dem Mund ist nicht das einzige Indiz für Alkoholkonsum. Denn auch über die Hautporen riecht man ausgeschwitzten Alkohol. Doch die Tabletten von Claus-Dieter blockieren diese, wodurch seine Haut geruchsneutral bleibt.

Trotz seines Dauerrausches kann Claus-Dieter alles machen. Sowohl bei der Arbeit als Friseurmeister als auch beim Autofahren, hat er keine auffälligen Beeinträchtigungen. Wie das jahrelang funktionieren konnte, fragt er sich heute selbst: „Ich kam morgens um drei Uhr nachts besoffen nach Hause und war um sieben der erste unter der Dusche“, sagt der heute 73-jährige Rentner.

Bis zu 60 Zigaretten täglich rauchte Claus-Dieter Symbolbild: Vor allem in den Kneipen des Stuttgarter Westen war Claus-Dieter unterwegs. | Bild: Luca Gröning

Ein Telefonanruf als Lebensretter 

Als Claus-Dieter im Jahre 1987 bereits 30 Jahre an der Flasche hängt, kommt es zu einem einschneidenden Erlebnis – seine Frau zieht den Schlussstrich, kehrt ihm den Rücken zu und nimmt die gemeinsamen Kinder mit. Claus-Dieter verliert sich darauf in eine Depression. Er hat durch seine Sucht fast alles verloren – seine Frau, seine Kinder und auch seine Freunde. Nur seine Arbeit und seine Wohnung sind ihm geblieben. 

Am 1. Weihnachtsfeiertag ist er kurz davor, sich das Leben zu nehmen. Er steht bereits auf dem Küchenhocker mit einer Schlinge aus mehreren Krawatten um den Hals, als das Telefon klingelt. Seit Wochen hatte niemanden interessiert, wie es ihm geht. Nun kommt ein Anruf in allerletzter Sekunde. Claus-Dieter bekommt fast nicht die Schlinge vom Hals, der Hocker wackelt. Doch er erreicht den Hörer. Am anderen Ende der Leitung: ein Trinkerfreund aus früheren Tagen. 

Sie verabreden sich und Claus-Dieter erfährt, dass der Bekannte inzwischen trocken ist. Nach einem langen Gespräch überzeugt er Claus-Dieter, mit ihm zu den Anonymen Alkoholikern zu gehen. Der kurz vor dem Ende stehende Vater gibt dem Ganzen eine Chance und besucht mit seinem Kumpanen eine Sitzung. Als er abends zurück kommt, schüttet er seinen gesamten Alkoholvorrat in den Abfluss. Und beginnt mit seinem Entzug.

„Das war der Tiefpunkt meines Lebens.“ – Claus-Dieter

„Es war wie im Delirium“, erinnert sich Claus-Dieter. Eine Woche lang schließt sich der gebürtige Schwabe in seiner Wohnung ein, um vom Alkohol wegzukommen. Eine extreme Herausforderung. Für den Körper eine höllische Umstellung, wenn er nicht mehr das bekommt, was er 30 Jahre lang tagein, tagaus verschlungen hat. Der Entzug raubt ihm alle Kraft. Claus-Dieter bekommt Durst nach Alkohol. Doch er hat nichts mehr in seiner Wohnung. Er robbt zum Waschbecken, kann sich aber nicht hochziehen. Vom Durst übermannt trinkt er aus der Toilettenschüssel. „Das war der Tiefpunkt meines Lebens.“ Nach sechs Tagen in seiner Wohnung hatte er seinen körperlichen Entzug vom Alkohol geschafft. Seit diesem Tag ist er auf dem Trockenen. Ohne Rückfälle.

Ein Mentor für Alkoholkranke

Seit 33 Jahren kommt Claus-Dieter nun schon ohne einen einzigen Tropfen Alkohol aus und er schwört, dass er sich an der Droge auch kein weiteres Mal versuchen wird. „Das wäre der Untergang für mich, wenn ich nochmal trinken würde. Ich weiß nicht, ob ich da nochmal rauskommen würde.“ Täglich muss sich der Rentner daran erinnern, nicht zu trinken; in seiner Psyche ist der Alkohol allgegenwärtig. Körperliche Schäden hat er von seiner Sucht glücklicherweise keine erhalten und ist sich seines Glücks bewusst. 

Auch heute noch, im Alter von 73 Jahren geht Claus-Dieter zu den Anonymen Alkoholikern. Zu Beginn seines Entzugs war er sieben Tage die Woche da, heute drei Tage. „Ich gehe hin, um nicht zu vergessen wo ich herkomme“, sagt er. Damals als Wrack, das kurz vor dem Abgrund steht. Heute als Ansprechpartner und Mentor für Neuankömmlinge. Er hat seine Geschichte schon oft erzählt, und das hat er aus gutem Grund getan – er hilft dabei, nasse Alkoholiker ins Trockene zu holen. 

Willst Du aufhören zu trinken?

AA - Anonyme Alkoholiker Interessengemeinschaft e.V.
Stuttgarter Straße 10
70469 Stuttgart, S-Feuerbach
Tel. +49 711 19295