Der Kolchose-Zeitgeist war im Stuttgarter Stadtmuseum Ende 2017 spürbar. | Bild: Kimberly Nicolaus

edit.Puls Musik
Hip-Hop aus'm Kessel

Der Kolchose-Zeitgeist war im Stuttgarter Stadtmuseum Ende 2017 spürbar. | Bild: Kimberly Nicolaus

03 Jan 2018

„Es ist nicht wo Du bist, es ist was Du machst“, rappten die Massiven Töne in ihrem Song Mutterstadt. Denn der deutsche Hip-Hop hatte seinen endgültigen Durchbruch in den 90ern nicht im angesagten Hamburg oder Berlin – sondern in Stuttgart. Die Musik des Künstlerkollektivs Kolchose um Afrob, Freundeskreis und die Massiven Töne prägte mehrere Generationen und klingt noch bis heute nach.

David Groß

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2016
Sportjournalismus MusikVideoproduktionBlogging

Zum Autorenprofil

Charlotte Muziol

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2016
Social MediaRadio

Zum Autorenprofil

Kimberly Nicolaus

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2016
VideoproduktionInternationalCrossmediale KonzepteNachhaltigkeit

Zum Autorenprofil

Maximilian Sepp

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2016
Gesellschaft, Politik, Sport InterviewführungCrossmediale (Post-)ProduktionMeinungsstarkes Schreiben / Blogging

Zum Autorenprofil

Max Wöhr

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2016
Journalismus im HörfunkMusik- und Online-JournalismusSport-Journalismus

Zum Autorenprofil

Anja Agert

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2016
KulturPolitikKunst

Zum Autorenprofil
Die Musik des Künstlerkollektivs Kolchose klingt bis heute nach.