edit.Live

Gaming
Pilze, ein Glühwürmchen und die Postapokalypse

Ron un Bob auf der Suche nach Myko | Bild: Luisa Daubner

Gaming Pilze, ein Glühwürmchen und die Postapokalypse

Ron un Bob auf der Suche nach Myko | Bild: Luisa Daubner
 

25 Jan 2023

Das liebevoll handgezeichnete Spiel erzählt die Geschichte von Ron, einem Pilz auf der Suche nach seiner entführten Schwester. Hilfe bekommt er durch ein Glühwürmchen, seinen besten Freund Bob.

Denis Barth-Kiranta

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit WS22/23

Zum Profil

Out of Sight handelt von zwei Pilzen und einem Glühwürmchen in einer postapokalyptischen Welt 50 Jahre nach dem Fallout. Die Pilze Ron und Myko sind Geschwister. Bob, das Glühwürmchen ist Rons bester Freund. Ihr Haus besteht aus einem hohlen Baum und steht auf einem idyllischen Fleckchen Wald. Eines Tages wird Myko entführt und so machen sich Ron und Bob auf die abenteuerliche Suche. 

Die Spieler*innen steuern Ron und bewegen ihn durch Klicken in der Welt. Ein Erzähler kommentiert die Aktionen von Ron. Als klassisches Point and Click Adventure besteht das Spiel aus Rätseln. Durch Suchen und Finden von Gegenständen arbeiten sich die Spieler*innen voran und schalten neue Gebiete frei. Die gefundenen Gegenstände lassen sich kombinieren. Entweder mit sich selbst oder mit der Umgebung. So kann zum Beispiel aus Zahnseide und einer Büroklammer eine Angel erschaffen werden. Verstehen können die Spieler*innen die Pilze dabei nur durch Piktogramme. Ron spricht nämlich nur eine Murmelsprache.

Projektmanagerin und Entwicklerin Luisa Daubner vom Studiengang Audiovisuelle Medien erklärt das Spiel so:

„Out of Sight richtet sich an Leute, die gerne entdecken. Das Spiel ist entspannt, humorvoll und sarkastisch. Ich spiele selbst gerne Point and Click Adventures. Das Knobeln und Erkunden ohne Timer im Hintergrund haben mir immer gut gefallen.“ – Luisa Daubner
Starte das Abenteuer in einem idyllischen Wald. | Bild: Spiel Out of Sight
Im Spiel können viele Rätsel zu gelöst werden. | Bild: Spiel Out of Sight
Das Fernrohr auf dem Hügel zum Beobachteten des Waldes | Bild: Spiel Out of Sight

Ein Team aus sieben Student*innen hat das ganze Semester am ersten Abschnitt des kleinen Rätselspiels gearbeitet. Neben der Projektmanagerin gehören Bennett Gehring, Simon Kolb, Karsten Litz, Björn Pietschke, Jonas Seidl und Evgin Talyatov Hyusmenov dazu. Mit dem ersten Abschnitt ist der Anfang der Geschichte erzählt. Das Spiel soll im Browser und auf dem Computer spielbar sein. 

Der Anfang des Projektes war ein alter Styleguide von Luisa für Medieninformatik aus 2019. Diesen schickte sie letztes Jahr Simon Kolb, da die beiden schon länger ein Spiel zusammen entwickeln wollten. Simon war sofort sehr begeistert und erstellte in seiner Freizeit die ersten Artworks. So war die Idee des Projektes geboren. 

Es ist noch nicht klar, ob das Spiel vollendet wird und wie es weiter geht. Luisa und Simon sind nahe am Bachelor und werden vermutlich keine Zeit mehr dafür haben.

Als guter Freund von Luisa war mir schon länger von dem Projekt bekannt und Ehrensache über das Spiel zu berichten. Trotzdem habe ich versucht, das Spiel unvoreingenommen zu testen und bin sehr begeistert. Die liebevolle Gestaltung und der einzigartige Humor haben mich in den Bann von Out of Sight gezogen.