Menü
Archiv

Dokumentation
Ein sicherer Ort für die „Königskinder“

Die Jugendgruppe „Königskinder“ trifft sich wöchentlich in der Weissenburg. | Bild: Thelonious Hartmann

Dokumentation Ein sicherer Ort für die „Königskinder“

Die Jugendgruppe „Königskinder“ trifft sich wöchentlich in der Weissenburg. | Bild: Thelonious Hartmann
 

26 Jan 2022

Flucht, Outings und Konfrontationen aufgrund der Sexualität - in der Kurzdokumentation „Königskinder“ erzählen queere junge Menschen ihre Geschichten.

Lina Krauß

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2021
PolitikNachhaltigkeitKultur

Zum Profil

Stefanie Binder

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2021
KulturLiteraturNachhaltigkeit

Zum Profil

Wo kannst du genau so sein, wie du bist? Die Kurzdokumentation „Königskinder“ zeigt drei queere junge Menschen, die in der gleichnamigen Jugendgruppe ihren Safe Space gefunden haben. Einen Ort, an dem eine positive, tolerante Kultur herrscht und Diskriminierung keinen Platz hat. Der Film ist ein Projekt von internationalen Studierenden und Studierenden des Studiengangs Audiovisuelle Medien.

Die „Königskinder“, eine offene Jugendgruppe für schwule, bisexuelle, trans* und queere Männer* und Jungs*, treffen sich jeden Mittwoch in der Weissenburg, dem Zentrum für LSBTTIQ Stuttgart. Die Weissenburg sei ein Ort, der ganz verschiedene Menschen zusammenbringe, erklärt Johanna Zschiebsch aus dem dritten Semester Audiovisuelle Medien. „Uns war es wichtig, nicht einfach nur zu zeigen, dass es diese Community gibt, sondern individuelle Geschichten zu erzählen.“

Damit eine vertrauensvolle Atmosphäre entstehen konnte, steckten die Studierenden viel Zeit in die Vorbereitung der Dreharbeiten. Nach mehreren Treffen erzählten Kevin, Jethro und Kei von ihrer Vergangenheit, den Herausforderungen und dem alltäglichen Leben als queere Personen in Stuttgart.

Persönliche Erfahrungen wie Flucht, Outings und Konfrontationen respektvoll darzustellen, war eine große Herausforderung für das sechsköpfige Team. „Bei einem dokumentarischen Projekt hat man vorher zwar Ideen, aber am Ende passiert, was eben passiert“, sagt Johanna Zschiebsch. Doch die Zusammenarbeit zwischen den internationalen Studierenden und den Studierenden der Hochschule der Medien hat unterschiedliche Perspektiven zusammengebracht. „Das war eine coole Erfahrung für mich“, erzählt die spanische Austauschstudentin Noemi Bogya. „So konnte ich Stuttgart besser kennenlernen und auch für mich selbst einen Safe Space finden.“

„Königskinder“ zeigt mit drei facettenreichen Charakteren eine andere Sichtweise auf das Leben in Stuttgart. „Jede Geschichte zählt. Es wird immer Personen geben, die sich mit dir oder deinen Erfahrungen identifizieren können“, fasst Noemi Bogya die Botschaft der Dokumentation zusammen.

„Königskinder” wird auf der MediaNight am 27. Januar 2022 erstmals präsentiert.