Archiv

Digitalisierung
„Virtuelle Reise“ um den Globus

Der Stand des Projekts „Schule 4.0 - Bildung digital überdenken“ auf der MediaNight im Sommersemester 2022. | Bild: Marie-Sophie Minnerop

Digitalisierung „Virtuelle Reise“ um den Globus

Der Stand des Projekts „Schule 4.0 - Bildung digital überdenken“ auf der MediaNight im Sommersemester 2022. | Bild: Marie-Sophie Minnerop
 

02 Jul 2022

Schule 4.0, eine Lernplattform, die Schülern und Lehrern den Alltag erleichtern soll, wurde im Sommersemester 2022 um ein weiteres Medium erweitert: Die „virtuelle Reise“.

Celine Urban

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Sommersemester 2022

Zum Profil

Marie-Sophie Minnerop

Crossmedia Redaktion & Public Relations
seit Sommersemester 22

Zum Profil

Auch dieses Jahr war das Interdisziplinäre Projekt „Schule 4.0“ unter dem Motto „Bildung digital überdenken“ wieder auf der MediaNight vertreten und hat Neuerungen mitgebracht. Benedikt Gack, Student aus dem Studiengang Medieninformatik hat das Projekt vor zwei Jahren ins Leben gerufen. Seither wird die kindgerechte Lernplattform, die Grundschüler*innen und Grundschullehrer*innen den Schulalltag erleichtern soll, jedes Semester von ihm und einem Team bestehend aus Studierenden aus unterschiedlichen Studiengängen verbessert und erweitert.

Ziel des Projekts ist es, ein Organisationstool zu schaffen, das den Lernalltag digitalisiert und die Lehrer*innen während der Digitalisierung des Lernens unterstützt und entlastet. Außerdem soll Schüler*innen eine kindgerechte und einfache Möglichkeit geboten werden, Schule neu zu leben. In Kooperation mit dem Ernst Klett Verlag haben die Verantwortlichen ein Community-Tool entwickelt, das es Lehrkräften und Verlagen ermöglicht, Arbeitsmaterialien und Lerninhalte auf „Schule 4.0“ zu teilen und zu bearbeiten. Das Geschäftsmodell wurde immer wieder durch Nutzertests an einer Grundschule und Gespräche mit Lehramtstudent*innen sowie in Zusammenarbeit mit der pädagogischen Hochschule Weingarten abgestimmt und erweitert.

„Schule 4.0“ soll nicht nur während der Pandemie genutzt werden, es hat den Anspruch zu bleiben und eine langfristige Förderung und Digitalisierung von Bildung zu sein.  

„Die virtuelle Reise“ ist die Erweiterung im Sommersemesters 2022. Die Idee dahinter war die Planung einer virtuellen Reise um den Globus, die dann im Sachunterricht der Grundschulen eingesetzt werden soll. Umgesetzt wurde diese Idee mittels 360 Grad Fotos, die mit Hotspots versehen sind. Die Fotos zeigen unterschiedliche Orte und Kulturen und können eigenständig von den Schüler*innen erkundet werden. Das Tool soll vor allem selbstständiges und digitales Lernen fördern. Auch in Zukunft soll weiter an der Plattform gearbeitet werden.

Der Prototyp der App, frei zugänglich für die MediaNight Besucher. | Bild: Marie-Sophie Minnerop