Archiv

Digitalisierung
Die digitale Zukunft an Grundschulen

Browseransicht der Lernplattform auf Tablet und Smartphone | Bild: Benedikt Gack

Digitalisierung Die digitale Zukunft an Grundschulen

Browseransicht der Lernplattform auf Tablet und Smartphone | Bild: Benedikt Gack
 

26 Jan 2022

Schule mal anders - mit der Lernplattform Schule 4.0 kommt die Schule in die Kinderzimmer. Grundschulkinder können auf einfache Art und Weise Spaß am Distance-Learning haben.

Theresa Zippelt

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2021

Zum Profil

Anna Sinkel

Crossmedia-Redaktion / Public Relations
seit Wintersemester 2021
SportGesundheit

Zum Profil

Durch die Corona-Pandemie mussten sich Kinder umgewöhnen, ihre Schulaufgaben von zu Hause aus zu bearbeiten. Doch bisher gab es keine kindgerechte Lernplattform, die dies ermöglicht hat. Genau diesem Problem hat sich Benedikt Gack, Student aus dem Studiengang Medieninformatik, gewidmet und Schule 4.0 entwickelt.

„Auch die Kinder müssen ins 21. Jahrhundert eingeführt werden.” Mit dieser Motivation arbeitet Benedikt Gack mit einem Team von Studierenden aus verschiedenen Studiengängen seit dem Sommersemester 2020 an dem Projekt. Ziel ist es, ein nachhaltiges Projekt zu kreieren, das in Zukunft den Schulalltag der Grundschüler*innen und Lehrer*innen erleichtern soll. Auf der Plattform ist es möglich, Lerninhalte spielerisch durch interaktive Bilder oder Animation zu vermitteln. Über einen Editor können Lehrkräfte Dokumente und Arbeitsblätter kreativ gestalten und diese dort auch schnell und einfach korrigieren. Sie haben die Möglichkeit, sich auf einem sogenannten Marktplatz zu vernetzen und Materialien auszutauschen.

Das große Netzwerk der Hochschule der Medien hat verschiedene Kooperationen ermöglicht. Durch die Zusammenarbeit mit dem Ernst Klett Verlag werden Inhalte von professionellen Verlagen und anderen Lehrkräften auf der Plattform bereitgestellt. Den Lehrer*innen wird somit die Unterrichtsvorbereitung erleichtert. Ein weiterer Partner ist die Pädagogische Hochschule in Weingarten. Diese hat den Editor weiterentwickelt und nützliche, interaktive Aufgaben für die Lernplattform Schule 4.0 bereitgestellt.

Durch die finanzielle Unterstützung der Hochschule der Medien und dessen Start-Up Center Generator hat sich die anfängliche Vision zu einer großen Lernplattform entwickelt. Aktuell gibt es nur einen Prototyp, jedoch soll Schule 4.0 zum Schulanfang 2022 erstmals an Grundschulen getestet werden. Ziel des Projekts ist es, eine bestmögliche Unterstützung zum Unterricht zu bieten und diese auch in Zukunft an Grundschulen umsetzen zu können. Daher freut sich das Team immer über jeden, der Schule 4.0 unterstützen möchte. Das Projekt Schule 4.0 wird am 27.01.2022 auf der MediaNight vorgestellt.