Menü
Umwelt&Innovation

Bioterrorismus
Eine lauernde Gefahr

Die Bedrohung durch Krankheitserreger als Waffe wird oft unterschätzt. | Bild: Sara Hedrich

Bioterrorismus Eine lauernde Gefahr

Die Bedrohung durch Krankheitserreger als Waffe wird oft unterschätzt. | Bild: Sara Hedrich
 

12 May 2022

Unvorhersehbar und unkontrollierbar: Bioterrorismus ist in unserer Gesellschaft ein mit Angst behaftetes Thema. Vor allem der Milzbranderreger ist wegen seiner Eigenschaften als biologische Waffe gefürchtet. Doch was macht ihn überhaupt so gefährlich für uns Menschen?

Sara Hedrich

Crossmedia-Redaktion/Public Relations
seit Wintersemester 2021

Zum Profil

Triggerwarnung: In diesem Text geht es unter anderem um Terror, Krankheiten und Tod. Die Inhalte können in manchen Menschen Angstzustände oder Ähnliches auslösen. Wenn das bei Dir der Fall sein könnte, dann lies diesen Text bitte nicht.

Ihre Entwicklung, Herstellung, Lagerung und Vernichtung ist streng untersagt – Bereits 1925 wurde im Genfer Protokoll der Einsatz von biologischen Waffen verboten, im Jahr 1975 noch weiter durch die Biowaffenkonvention der Vereinten Nationen eingeschränkt. Dadurch wurde dem Thema Biowaffen ein Rahmen gegeben und die Situation galt als geklärt, jedoch weiß niemand genau, wie viele Forschungslabore es wirklich noch gibt und wo überall auf der Welt illegal an biologischen Waffen geforscht wird. Eine biologische Waffe, die zu den gefährlichsten gehört, ist der Milzbrand. Doch stellt die Verwendung von Milzbrand als terroristische Waffe in Zukunft eine reale Bedrohung für uns Menschen dar?

Biologische Waffen zählen zu den Massenvernichtungswaffen und bestehen aus Krankheitserregern wie Bakterien, Viren und Pilzen, oder aus natürlichen Toxinen. Sie können sowohl gegen alle Lebewesen als auch gegen Materialien verwendet werden und so großen Schaden anrichten. Beim Einsatz von biologischen Waffen für terroristische Anschläge spricht man von Bioterrorismus.

Dr. Gunnar Jeremias, Leiter der Interdisziplinären Forschungsgruppe zur Analyse Biologischer Risiken (INFABRI) an der Universität Hamburg, sieht Milzbrand im Gebrauch als biologische Waffe als eine Bedrohung für den menschlichen Organismus: „Man kommt leicht an Milzbrandkulturen heran und die Produktion und Lagerung sind verhältnismäßig einfacher.“  Das ist ein Grund, weshalb Milzbrand auch so beliebt als biologische Waffe ist. Er ist gefährlich, resistent, einfach zu extrahieren und zu produzieren und in der Regel nicht von Mensch zu Mensch übertragbar. All diese Eigenschaften und die Tatsache, dass Milzbrand so unberechenbar ist, macht den Erreger zu einem häufigen Favoriten bei der Auswahl für biologische Waffen und stellt somit auch eine Bedrohung für den Menschen dar. „Milzbrand wird immer mit auf der Liste der Erreger stehen, die man waffenfähig machen würde“, sagt Jeremias.

Um eine biologische Waffe herzustellen, benötigt man einen biologischen Kampfstoff, der aus isolierten und waffenfähig gemachten Erregern besteht. Das bedeutet, dass ein Erreger speziell so verändert wird, dass er als Waffe verwendet werden kann. Dieser wird dann mittels eines Waffensystems kontrolliert am Anschlagsort verbreitet. Ein Waffensystem besteht aus der eigentlichen Waffe und der Ausrüstung, die zum Einsatz gebraucht wird.

 

  „Milzbrand wird immer mit auf der Liste der Erreger stehen, die man waffenfähig machen würde.“ – Gunnar Jeremias, Leiter der INFABRI

Die mitunter wohl bekanntesten bioterroristischen Anschläge waren die Milzbrandbriefe im Jahr 2001 in den USA, bei denen mehrere mit Milzbrand infizierte Briefe per Post an zwei US-Senatoren, an mehrere Nachrichtensender und Zeitungsredaktionen gesendet wurden. Dieser Anschlag legte das Postsystem an der amerikanischen Ostküste lahm, da einige Mitarbeiter der Post den feinen Milzbrandstaub einatmeten und sich dadurch auch infizierten. Insgesamt infizierten sich 22 Personen, davon elf mit dem Lungenmilzbrand. Fünf Menschen starben an den Folgen der Infektion. 

Was ist Milzbrand?

Milzbrand, auch Anthrax genannt, gilt als eine der gefährlichsten biologischen Waffen und ist ursprünglich eine Krankheit von Huf- und Weidetieren, die durch das Bakterium Bacillus anthracis verursacht wird. Der Anthrax-Erreger ist eines der wenigen sporenbildenden Bakterien, was ihm ermöglicht, unter günstigen Umständen mehrere Jahrzehnte zu überleben. Grund hierfür ist, dass sich diese Sporen in einem Organismus abkapseln können und so überwiegend resistent für äußere Einflüsse werden. Das kann eine Gefahr für uns Menschen darstellen, da wir nie genau wissen, wo sich Milzbrandsporen nach langer Zeit noch verstecken können.

Als biologische Waffe werden die Milzbrand-Bakterien bevorzugt in Pulverform verwendet, da sie so einfach verbreitet werden können. Obwohl die Krankheit in der Regel nicht von Mensch zu Mensch übertragbar ist, kann eine Person, welche Kontakt zu Milzbranderregern hatte, die Krankheit trotzdem indirekt beispielsweise über kontaminierte Kleidungsstücke weitergeben. Eine Ausnahme bildet jedoch der Lungenmilzbrand: Dieser kann von Mensch zu Mensch übertragen werden und ist somit ansteckend. Die Aufnahme der Sporen endet in den meisten Fällen tödlich. Die am häufigsten auftretenden Varianten sind der Hautmilzbrand, der Lungenmilzbrand und der Magen-Darm-Milzbrand.

Wie sich die verschiedenen Formen von Milzbrand am Körper der Betroffenen äußern. | Bild: Sara Hedrich

Der Hautmilzbrand tritt am häufigsten bei einer Milzbrand-Infektion auf und ist in der Regel nicht so tödlich wie der Lungen- oder Magen-Darm-Milzbrand. Besonders gefährdet sind Personen, die direkten Kontakt zu infizierten Tieren haben, da diese die Krankheit – anders als von Mensch zu Mensch – an sie übertragen können.

Der Lungenmilzbrand hingegen ist um einiges gefährlicher und führt in den meisten Fällen zum Tod. Der blutige Auswurf, der im Verlauf der Krankheit entstehen kann, ist sogar ansteckend. Hier infiziert sich eine Person über das Einatmen von Milzbrand-Sporen. Der*die Infizierte leidet an hohem Fieber, bis hin zu einer Blutvergiftung, einem Lungen- oder Herz-Kreislauf-Versagen.

Eher seltener kommt es zu einem Magen-Darm-Milzbrand. Dieser tritt auf, wenn kontaminiertes Fleisch von erkrankten Tieren verzehrt wird. Die freigesetzten Giftstoffe sorgen dann schnell für eine starke Entzündung mit Verdauungsbeschwerden bis hin zu einer Bauchfellentzündung.

Weitere waffengeeignete Viren

Doch Milzbrand ist nicht der einzige gefährliche Erreger, der eine Bedrohung für die Menschheit darstellen könnte: Auch Pocken, wie Jeremias verrät, seien hoch infektiös und auch nach all den Jahren immer noch genauso gefährlich. Glücklicherweise gibt es die Pocken-Viren nur noch in zwei gut kontrollierten Laboren, jedoch sei auch nicht auszuschließen, dass jemand „absichtlich oder aus Versehen Pocken zurückbehalten hat.“

Erreger als Waffe – Eine reale Bedrohung?

Biologische Waffen sind eine ernstzunehmende Gefahr für den menschlichen Organismus. Man weiß nicht, wo sie lauern und wer sie möglicherweise für seine Zwecke nutzt. Deshalb ist es wichtig, sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Bei Milzbrand sollte man besonders aufmerksam sein, da dieser in vielen Fällen tödlich verläuft. Trotz dessen, dass sich die Krankheit nicht von Mensch zu Mensch überträgt, kann der waffenfähige Erreger, beispielsweise durch ein Pulver, schnell in der Umwelt verteilt werden. Da der feine Staub sich leicht an Kleidung oder andere Gegenstände heften kann, können sich so auch Andere durch Kontakt zu diesen kontaminierten Gegenständen infizieren.

Einen Schritt voraus

Auf staatlicher Ebene hat man jedoch die Chance, durch regelmäßige und strenge Kontrollen in Laboren, gefährlichen Entwicklungen voraus zu sein. „Man kann diese Art von Massenvernichtungswaffen kontrollieren, bevor sie irgendwo in großem Maßstab hergestellt werden. Das ist, wenn es denn erfolgreich ist, ein sehr großer Gewinn“, wie Jeremias zum Abschluss des Interviews verdeutlicht.

Wenn es also zu einem bioterroristischen Anschlag mit Milzbrand käme, wäre die Bedrohung für uns Menschen sehr groß. Aufgrund seiner einfachen Beschaffung, Lagerung und Verwertung ist Milzbrand ein ganz besonders gefährlicher Erreger, der sich unterschiedlich am menschlichen Körper äußern kann. Durch seine robuste Art kann er auch Jahrzehnte in der Umwelt überleben und ist unter anderem zugänglich für Personen, die keine guten Absichten verfolgen. Dennoch kam es seit den Milzbrandbriefen 2001 zu keinen weiteren bioterroristischen Milzbrandanschlägen - was hoffentlich für sehr lange Zeit auch so bleiben wird.