Bühne frei für Impro-Stuttgart! | Bild: Alena Terentev

edit.Puls Unterhaltung
Was an diesem Theater anders ist

Bühne frei für Impro-Stuttgart! | Bild: Alena Terentev

06 Dec 2017

Sie schreien, hüpfen und lassen sich dramatisch auf den Boden fallen. Mit jeder Szene zaubern die Schauspieler des Improvisationstheaters einmalige Situationen auf die Bühne - und schlüpfen dafür immer wieder in neue Rollen.

Halb sieben am Freitagabend. Gegen die Fenster des Kulturzentrums Merlin prasselt starker Regen. Deutlich angenehmer ist es drinnen im Saal: Hier reihen sich die Stühle eng aneinander und die Scheinwerfer über der kleinen Bühne strahlen den Raum aus. Als die letzten Zuschauer durch die Türen strömen und sich der Saal nach und nach füllt, wird klar: Hier bleibt heute Abend kein Sitz mehr frei - die Show ist ausverkauft.

 

Volles Haus im Merlin

Der Grund dafür ist Impro-Stuttgart. Die Gruppe von sechs Schauspielern und drei Musikern verbindet seit mehr als fünf Jahren ihre Freude am freien Schauspiel. Auch musikalisch wird improvisiert, denn jede Vorstellung wird live am Klavier begleitet. Neben den Shows, die vor allem um die Weihnachtszeit regelmäßig stattfinden, werden auch Coachings und Workshops für Interessierte angeboten.

Impro-Stuttgart tritt vorwiegend im Stuttgarter Raum auf. Aber auch deutschlandweit und international sind Gastauftritte keine Seltenheit. In Kanada, Südamerika und Neuseeland standen manche von ihnen bereits auf der Bühne.

Highlights und Eindrücke der Show.

Ähnlich wie Sportler wärmen sich die Schauspieler vor jeder Show auf. Schnelligkeitsspiele, die das Gehirn und die Kreativität anregen sowie Auflockerungsübungen, gehören dazu. An diesem Freitagabend stehen die drei Schauspieler Kati Schweitzer, Kerstin Manz und Michel Duprey zusammen mit dem Musiker Heiko Helmle und dem Gastschauspieler Norbert Deeg aus Frankfurt auf der Bühne. Impro-Stuttgart stellt das Publikum vor die Qual der Wahl: Inspiriert von den Zurufen der Zuschauer, erzählen die Schauspieler vier unterschiedliche Geschichten. Anhand der Lautstärke des Beifalls wird entschieden, welche Story weitergeht und welche schon frühzeitig endet.

So entstehen neben dem Spannbettlaken-Imperium aus Bielefeld und einer schrecklich normalen Familie mit Bitcoin-Problemen auch eine dramatische Liebesgeschichte zwischen Master und Magd sowie das erste Musical im Weltall.

Leicht durch den Tag - Michel Duprey | Bild: Alena Terentev
Nicht mit mir! - Kerstin Manz | Bild: Alena Terentev
Alles dreht sich - Kati Schweitzer | Bild: Alena Terentev
Am Rande der Verzweiflung - Michel Duprey | Bild: Alena Terentev
Vom Blitz getroffen - Kerstin Manz | Bild: Alena Terentev
Total aus dem Häuschen - Kati Schweitzer | Bild: Alena Terentev

Als die Show nach zwei Stunden ihr Ende findet, lässt das Team den Abend beim gemütlichen Pizzaessen Revue passieren. Was lief gut? Was kann noch ausgebaut werden?

 

Improvisation für Jedermann

Gute Nachrichten gibt es für alle, die selbst ihrer Kreativität freien Lauf lassen wollen. Improvisationstheater erfordert keine Ausbildung! Interessierte können bei einer von Impro-Stuttgart organisierten offenen Probe vorbeischauen und in ungezwungener Atmosphäre über ihren Schatten springen.

Sollte der Schritt auf die Bühne noch zu groß sein, könnt Ihr Euch in einer der kommenden Shows mit Zurufen aus dem Publikum einbringen. Denn erst die Interaktion zwischen Zuschauern und Schauspielern macht das Improvisationstheater lebendig.

 

Die nächste Show

Am 22. Dezember um 20.30 Uhr begrüßt Impro-Stuttgart das Publikum zur jährlichen Adventskalender-Show im Kulturzentrum Merlin. Hier werden ohne Schamgefühl gleich alle Türchen auf einmal geöffnet. Was wird sich dahinter verbergen?